↑ Zurück zu Der Verein

Chronik

1931 existierten in Fischenich zwei Vereine, die Schießsport betrieben: die „Schützenbruderschaft St. Sebastianus Fischenich“ und die „Kyffhäuser Kameradschaft Fischenich“.

Auch diese Vereine blieben von den damaligen politischen Wirren nicht unberührt. Ein Teil der Mitglieder waren mit der politischen Richtung der „Kyffhäuser Kameradschaft Fischenich“ nicht einverstanden und traten aus dem Verein aus.

Im März 1931 gründeten sie im Lokal „Am Berg“ einen neuen Verein mit dem Namen „Kleinkaliber Schießclub St. Hubertus 1931“.
Bei den uns heute noch bekannten Gründungsmitgliedern handelte es sich um:

Peter Müller, Johann Ahrensberg, Gerhard Luschnath, Hermann Fassbender, Heinrich Latz, Fritz Giesen, Jakob Odendahl, Heinrich Schlösser, Peter Mörsch, Stefan Braun, Johann Krause und Johann Friedsam.

Bei der 1. Jahreshauptversammlung wurde Johann Ahrensberg zum 1. Vorsitzenden gewählt. 1933 wurde zum ersten Mal ein König ausgeschossen (sein Name: Jakob Odendahl).

Im gleichen Jahr wurde der Verein Mitglied im Rheinischen Schützenbund, nahm an Schießsportwettkämpfen des Rheinischen Schützenbundes teil und besuchte auch andere Vereine.

In der ersten Zeit wurde noch mit privaten Gewehren geschossen, da für Vereinsgewehre das nötige Geld fehlte. 1934 stiftete Herr Dr. Weiser das erste Vereinsgewehr. Die Anzahl der Vereinsmitglieder war in der Zwischenzeit auf 35 Mann gewachsen. Es war eine Schützenfamilie, die fest zusammen hielt und manche frohe Stunden zusammen erlebte … bis 1939 der Krieg alle Vereine auflöste.

Der letzte Vorsitzende vor dem Krieg, Stefan Braun, schloß alle Vereinsgewehre, die Fahne und Akten im Vereinsschrank im Vereinslokal ein. Sie wurden jedoch nach dem Krieg von den Besatzern beschlagnahmt und dem Verein nicht wieder zurück gegeben.

1951 waren es Stefan Braun, Jakob Odendahl Peter Mörsch, die den KKS wieder ins Leben riefen. Auch hier wurde der Verein aus dem Nichts, d. h., ohne Vermögen und ohne Geld in das Vereinsregister eingetragen. Der Name:      Kleinkaliber-Schießsportverein 1931 St. Hubertus Fischenich

Unter der Leitung von Fritz Giesen (sen.) wurde von den Vereinsfrauen eine neue Fahne gestickt. 1956 wurde anlässlich des 25-jährigen Bestehens das erste Schützenfest abgehalten – König wurde Heinrich Wilkens.

Nachdem bekannt war, dass die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Fischenich nicht wieder ins Leben zurück kehrte, wurde der KKS 1961 als St. Hubertus Schützenbruderschaft Fischenich e.V. ins Vereinsregister eingetragen.